Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20130108_133057.jpg


20100810_155558.jpg


20190307_104619.jpg


20150918_064547.jpg


Drei teils Schwerverletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf der A 39 – Rettungsdienst und Feuerwehr retten Beifahrer aus zerstörtem PKW


Ein schwerer Verkehrsunfall auf der BAB A 39 Richtungsfahrbahn Lüneburg hat am Montag abend drei teils Schwerverletzte und einen völlig zerstörten PKW gefordert.

Eine Person musste dabei vom Rettungsdienst und der Feuerwehr Maschen aus dem PKW befreit werden.
Gegen 17.05 Uhr war dabei ein mit drei Personen besetzter PKW VW aus noch ungeklärter Ursache kurz hinter der Anschlussstelle Maschen auf einen vor ihm fahrenden Transporter aufgefahren.

Der VW kam im Frontbereich völlig zerstört auf dem Hauptfahrstreifen zum Stehen, der Transporter blieb kurz davor mit Beschädigungen im Heckbereich auf dem Hauptfahrstreifen stehen. Da davon ausgegangen wurde, dass auch Personen in dem PKW eingeklemmt sind, wurden neben drei Rettungswagen und dem Notarzt des DRK auch die Freiwillige Feuerwehr Maschen durch die Winsener Rettungsleitstelle alarmiert.

Binnen Minuten waren die Kräfte der Feuerwehr vor Ort, gemeinsam mit dem ebenfalls eintreffenden Rettungsdienst kümmerten sich die Einsatzkräfte um die Verletzten. Zwei der drei Fahrzeuginsassen des VW konnten selbständig das Fahrzeug verlassen, sie wurden in den Rettungswagen betreut und versorgt und wurden anschließend mit mittelschweren Verletzungen zur weiteren Versorgung umliegenden Krankenhäusern zur weiteren Behandlung zugeführt.

Der Beifahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, er wurde noch im Unfallfahrzeug erstversorgt und anschließend durch Rettungsdienst- und Feuerwehrkräfte aus dem Fahrzeug befreit.

Nach weiteren notärztlichen Maßnahmen wurde er in ein Hamburger Krankenhaus verbracht. Die Kräfte der Maschener Feuerwehr streuten derweil auslaufende Betriebsstoffe ab und stellten den Brandschutz sicher. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach 45 Minuten beendet.

Die A 39 musste für die Dauer der Rettungsarbeiten in Richtung Lüneburg voll gesperrt werden, wenig später wurde der Verkehr über den Überholfahrstreifen abgeleitet. Die genaue Unfallursache ist noch unbekannt, die Autobahnpolizei Winsen hat die Ermittlungen übernommen. An dem VW entstand Totalschaden, der Transporter wurde im Heckbereich erheblich beschädigt.

Fotos : Dieser schwere Unfall auf der A 39 bei Maschen forderte drei teils Schwerverletzte.


Bericht: Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen
Bild: Matthias Köhlbrandt, PW FF Maschen



zurück