Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20100810_155558.jpg


20160115_141658.jpg


20110407_022256.jpg


20160126_214133.jpg


Fünf teils lebensgefährlich Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall in Ramelsloh

Fünf teils lebensgefährlich Verletzte hat ein schwerer Verkehrsunfall in der Nacht zu Dienstag in der Ramelsloher Alle in Ramelsloh gefordert Aus noch ungeklärter Ursache war dabei gegen 01.50 Uhr ein mit fünf Personen besetzter PKW im Kreuzungsbereich Ramelsloher Allee / Harmstorfer Straße von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegeneinen Baum geprallt.

Während vier der fünf Fahrzeuginsassen aus eigener Kraft das Fahrzeug verlassen konnten, wurde der Fahrer schwerst verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Zur Versorgung und Befreiung der Verletzten alarmierte die Winsener Rettungsleitstelle ein Großaufgebot an Rettungskräften. Die Freiwilligen Feuerwehren Ramelsloh, Ohlendorf und Maschen, vier Rettungswagen und der Notarzt des DRK wurden an die Unfallstelle entsandt.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte irrten die bereits aus dem Unfallfahrzeug selbstständig befreiten Mitfahrer an der Unfallstelle umher, sie wurden von Feuerwehrleuten und Rettungsdienstmitarbeitern betreut und versorgt.

Nach einer Untersuchung des noch im Fahrzeug befindlichen Fahrers entschied der Rettungsdienst, den Fahrer mttels so genannter „Crash-Rettung“ aus dem Fahrzeug zu befreien.

Die Feuerwehrkräfte hatten den Mann innerhalb kürzester Zeit aus dem völlig zerstörten Fahrzeug befreit, er musste an Ort und Stelle reanimiert werden und wurde nach einer weiteren intensivmedizinischen Versorgung notarztbegleitet einem Hamburger Krankenhaus zur weiteren Versorgung zugeführt. Die anderen Fahrzeuginsassen erlitten weniger schwere Verletzungen, sie wurden umliegenden Krankenhäusern zur Behandlung zugeführt.

Die Kräfte der Feuerwehr stellten derweil den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle für die Ermittlungsarbeiten der Polizei aus. Für die Einsatzkräfte wurde eine Notfallseelsorge organisiert, um das Erlebte besser verarbeiten zu können.

Für die Feuerwehren endete der Einsatz nach gut zwei Stunden. Die Unfallursache ist och unbekannt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. An dem Unfallfahrzeug entstand ein Totalschaden.

Fotos : Dieser schwere Verkehrsunfall in Ramelsloh forderte in der Nacht zu Dienstag fünf teils lebensgefährlich Verletzte und einen umfangreichen Rettungseinsatz von Feuerwehreren und dem Rettungsdienst.

Anmerkung der Redaktion:

Der schwerverletzte Fahrer ist im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen. Dies teilte die PI Harburg heute mit.





Bericht: Matthias Köhlbrandt, Pressesprecher Feuerwehr Seevetal
Bild: Pressestelle Feuerwehr Gemeinde Seevetal



zurück