Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20110407_022256.jpg


20100810_155558.jpg


20090709_043356.jpg


20190307_104619.jpg


Kritik an Übung in Lüchow: Gemeinsame Stellungnahme des Kreisfeuerwehrverbandes Lüchow-Dannenberg e.V. und der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Lüchow (Wendland)

Aufgrund der z.T. unverständlich empörenden Kommentare und Bemerkungen aus der Bevölkerung mit Bezug auf die Feuerwehrübung in Lüchow am Abend des 14. Februar 2020 geben der Kreisfeuerwehrverband Lüchow-Dannenberg e.V. und die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Lüchow (Wendland) folgende gemeinsame Erklärung ab:

In den sozialen Medien wurde die in Lüchow durchgeführte Einsatzübung mehrerer Feuerwehren z.T. sehr heftig kritisiert und Vorwürfe gegen die Verantwortlichen erhoben. So hätte die Feuerwehr bei der Durchführung der Übung bewusst Passanten gefährdet, trage die Schuld an entlaufenen Hunden und überhaupt wäre die Lärmbelästigung durch Verpuffungsgeräusche, Hilferufe und durch die Einsatzfahrzeuge unerträglich gewesen.

Zu diesen Vorwürfen möchten und werden wir uns hier äußern:
Die Einsatzstelle an der Dannenberger Straße wurde durch die Feuerwehren und die Polizei weiträumig abgesperrt. Die Verpuffung und die entstandenen Brände im Gebäude wurden durch einen erfahrenen Pyrotechniker ausgelöst. Das Gebäude war während des gesamten Übungsverlaufs unter Aufsicht. Eine Gefährdung von Passanten ist uns nicht bekannt und wäre mit Sicherheit nicht auf ein schuldhaftes Verhalten der Feuerwehren zurück zu führen.

Auch für etwaige entlaufene Hunde im Stadtgebiet am Freitagabend trägt die Feuerwehr keine Verantwortung. Für das Verhalten eines Tieres ist ausschließlich der Halter verantwortlich. Wir hoffen jedoch, dass das Tier mittlerweile wieder zurück gefunden hat und wohlauf ist.

Wenn die Feuerwehr gerufen wird, dann wird es laut – das ist nunmal so. Die Alarmierung -gerade bei größeren Einsatzlagen- erfolgt bei uns im Landkreis über die Sirene. Die Sirene soll von möglichst vielen Feuerwehrangehörigen gehört werden, das ist der Sinn einer Sirene und deshalb ist sie laut. Ähnlich ist es auch mit unseren Autos. Damit wir schnellstmöglich an den Einsatzort gelangen um Menschenleben zu retten und weitere Schäden zu vermeiden, nutzen wir Sonderrechte. Diese machen wir mit Blaulicht und Einsatzhorn kenntlich – auch hier ist „laut“ gewünscht. Wir müssen es nicht extra erwähnen, tun es aber trotzdem: auch Hilferufe sollen laut sein, man will ja gehört werden.

Im Landkreis Lüchow-Dannenberg sind ca. 3.000 Frauen und Männer ehrenamtlich in den Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aktiv und leisten unentgeltlich ihren Dienst für die Gesellschaft, wir kommen dann, wenn alle anderen weglaufen. Damit wir für alle Einsatzlagen gerüstet sind, investieren wir eine Menge Zeit und Kraft in die Ausbildung. Meist bekommt die Öffentlichkeit von dieser Ausbildung nichts mit. Aber Dinge wie Alarmierung, Ausrücken, arbeiten und realistischen Bedingungen müssen eben auch ab und zu mal geübt werden. Deshalb führen die Feuerwehren -in der Regel einmal pro Jahr- diese Einsatzübungen durch. Hier soll zusätzlich zu den „technischen Herausforderungen“ des Feuerwehrdienstes die psychische Komponente eines Realeinsatzes simuliert werden. Angefangen bei der überraschenden Alarmierung, die uns überall und zu jeder Zeit treffen kann, über die Alarmfahrt bis hin zu realistischen Übungsabläufen wie echtes Feuer, Rauchentwicklung und Hilfeschreie. Hinzu kommen Passanten, Verkehrsfluss und leider auch immer wieder Gaffer. Es versteht sich daher von selbst, dass solche Übungen OHNE Ankündigung und ohne Information der Bevölkerung stattfinden müssen.

Bei aller Kritik stellen wir aber fest, dass wir auch einen großen Zuspruch aus der Bevölkerung für unsere Arbeit erhalten, das Verständnis für die Notwendigkeit dieser Übung war groß. Diese breite Unterstützung aus der Bevölkerung motiviert uns, mit unserem Engagement weiter zu machen, damit wir fit sind für den Fall, dass SIE uns brauchen – auch wenn wir hoffen, dass dieser Fall selten eintreten wird. Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen Unterstützern. Den Kritikern möchten wir sagen: sucht das Gespräch mit Eurer Feuerwehr, besucht uns gerne mal – vielleicht versteht ihr dann besser, was und vor allen Dingen warum wir das tun.



Claus Bauck - Kreisbrandmeister Lüchow-Dannenberg

Dirk Bauer - Ortsbrandmeister der Stadt Lüchow (Wendland)


Bericht: KFV DAN / FF Lüchow
Bild: FF Lüchow



zurück