Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20110722_223820.jpg


20090709_043356.jpg


20180927_215110.jpg


20130108_133057.jpg


Schwerer Verkehrsunfall zwischen Harmstorf und Ramelsloh fordert eine schwer verletze Person

SG PW HARMSTORF. Am vergangenen Donnerstag, den 2. April 2020 wurden die Feuerwehren aus Harmstorf und Jesteburg um 16:33 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen. Auf der Seevestraße in Richtung Ramelsloh ist aus bislang ungeklärter Ursache ein SUV frontal gegen einen Baum gefahren. Der Fahrzeugführer wurde hierbei in seinem Fahrzeugwrack eingeklemmt. Unter den Ersthelfern war auch ein Feuerwehrmitglied aus der Samtgemeinde Jesteburg, welcher umgehend den Notruf absetzte und eine genaue Lagebeschreibung abgeben konnte. Gemeinsam mit weiteren Ersthelfern wurden die ersten sofort Maßnahmen an der Unfallstelle eingeleitet.

Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin die Feuerwehren aus Harmstorf und den Rüstwagen aus Jesteburg, sowie den Rettungsdienst mit Notarzt des DRK. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr verschafften sich die Feuerwehrleute mit dem Hydraulischen Rettungsgerät Schere und Spritzer Zugang zum eingeklemmten Fahrer, sodass der Rettungsdienst erste medizinische Maßnahmen einleiten konnte. In der Zwischenzeit wurde durch den Rettungsdienst entschieden, dass Aufgrund der Schwere der Verletzungen die Luftrettung mit dem Hubschrauber Christoph 29 an der Einsatzstelle benötigt wird. Der Fahrer konnte nach kurzer Zeit aus seinem Fahrzeug befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Der Verletze wurde in ein umliegendes Krankenhaus geflogen.

Nach einer Stunde konnten die Einsatzkräfte aus Jesteburg die Einsatzstelle wieder verlassen. Die Feuerwehr Harmstorf leistete noch Tragehilfe zum Hubschrauber und war noch für aufräumarbeiten eine weitere halbe Stunde vor Ort. Insgesamt waren 30 Feuerwehrleute an dem Einsatz beteiligt. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.


www.feuerwehr-jesteburg.de










Auf feuerwehr-jesteburg.de ansehen



Bericht: Dennis Tschense - Pressesprecher Feuerwehr SG-Jesteburg
Bild: Lennart Siewert - Pressewart Feuerwehr Harmstorf
Homepage



zurück