Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160126_214133.jpg


20101221_132028.jpg


20100810_155558.jpg


20110407_022256.jpg


Schafstall bei Wesel brennt vollständig nieder

Ein historischer Schafstall ist am Samstagmorgen bei Wesel vollständig niedergebrannt.

Ein Bürger hatte den weithin sichtbaren Feuerschein entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, in der Straße „Am Höllenhoff“, stand das mit Reet gedeckte Gebäude bereits im Vollbrand. Der denkmalgeschützte Schafstall war nicht mehr zu retten. Das im Jahr 1800 erbaute und im Jahr 2000 sanierte Gebäude brannte innerhalb kurzer Zeit bis auf die Grundmauer nieder. Mit einer Wasserwand (Riegelstellung) konnten die Einsatzkräfte aus Wesel ein Übergreifen auf den nah gelegenen Wald verhindern. Mit der Drohne der Feuerwehr Hanstedt wurde der Wald auf versteckte Glutnester abgesucht. Zur Löschwasserversorgung der Feuerwehren Wesel und Hanstedt verlegten die Feuerwehren aus Schierhorn und Undeloh eine 250 Meter lange Schlauchleitung zu dem Brandobjekt. Um die unter Atemschutz tätigen Einsatzkräfte ablösen zu können, wurde die Feuerwehr aus Holm nachalarmiert. Mit 4 Strahlrohren und unter Atemschutz wurden die Überreste des Stalles abgelöscht. Um die letzten Brandnester zu löschen, musste mit einem Teleskoplader eines ortsansässigen Landwirts das Brandgut verteilt werden. Nach etwa 2 Stunden waren auch die letzten Glutnester abgelöscht und die ersten Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle verlassen. Die Feuerwehren aus Wesel und Undeloh verblieben zur Brandwache weiter vor Ort. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Da sich im Stall keine Schafe befanden, kam auch kein Tier zu Schaden. Der Kreisbrandmeister Volker Bellmann, der stellvertretende Kreisbrandmeister Sven Wolkau und der stellvertretende Abschnittsleiter Jonny Anders machten sich vor Ort ein Bild von der Lage. Neben den 80 Feuerwehrkräften, einem RTW und der Polizei kam auch der Abrollbehälter „Atemschutz“ der Kreisfeuerwehr zum Einsatz. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen noch vor Ort aufgenommen. Die Schadenhöhe steht noch nicht fest


Bericht: Jürgen Meyer-Albers Pressestelle Feuerwehr SG Hanstedt
Bild: Pressestelle Feuerwehr SG Hanstedt



zurück