Startseite
Meldungen
Interschutz
Partner/Werbung
Mitschnitte
Newsletter
Mitarbeiter
Wir über uns
Termine
Links
Sonstiges



ZuSa-Webradio:



Unsere Partner:
Radio ZuSa
Polizeidirektion LG
LFV NDS
FF HH


Wir müssen unsere Arbeit komplett selbst finanzieren. Dazu haben wir Partner gefunden, die unsere Kosten/Anschaffungen zum Teil übernehmen:

20160115_141658.jpg


20130108_133057.jpg


20110722_223820.jpg


20130703_222424.jpg


Update: Aktuelle Informationen zur Einsatzstelle Bahnunglück Dalldorf - Stand 23.November 20:00 Uhr

Stand: 23.11.22 20:00 Uhr von Carsten Schaffhauser, Kreisfeuerwehrpressestelle

- Der erste Kesselwagen ist komplett entleert (so weit wie möglich abgepumpt und den Rest abgefackelt)

- Die drei weiteren Kesselwagen sind so weit wie möglich abgepumpt, so dass im Laufe des Mittwochs an allen drei Kesselwagen mit dem verbrennen des restlichen Gases begonnen wurde.

- Durch das Hotmobil wird aufgewärmtes Wasser über die Kesselwagen geleitet, so dass das Propangas schneller vom flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand wechselt und verbrannt werden kann. Ein weiteres Hotmobil wurde im Laufe des Tages in Betrieb genommen.

- Eine der bisherigen Fackeln wurde durch eine neu aus Marl hinzugeführte stärkere Fackel ersetzt

- Nach dem Abbrennen werden die Kesselwagen noch mit Stickstoff gefüllt, damit sie sicher abtransportiert werden können.

- Sollten die Arbeiten weiterhin ohne Probleme laufen, gehen die Experten der Werkfeuerwehren davon aus, dass am Wochenende die Arbeiten mit dem Gefahrgut abgeschlossen werden können. Danach ist dann auch der Einsatz für die Feuerwehren abgeschlossen.


Bericht: Carsten Schaffhauser, Kreisfeuerwehrpresse Gifhorn
Bild: WF Chempark / Kreisfeuerwehrpresse Gifhorn



zurück